Patch­work

„Wir selbst wie auch ande­re ent­spre­chen nur sel­ten den Vor­stel­lun­gen, die ande­re sich gemacht haben, und auch die Gemein­schaft ent­wi­ckelt sich anders, als wir gedacht haben.“Jesper Juul

Ein her­aus­for­dern­des Expe­ri­ment, für alle

Für Kin­der ist eine Tren­nung immer sehr schmerz­haft und es braucht Zeit, bis sie mit der Situa­ti­on zurecht kom­men. Wenn dann noch neue Part­ner ins Spiel kom­men, kann sich das für das Kind wie ein dop­pel­ter Ver­lust anfüh­len. Sie müs­sen dann ein oder bei­de Eltern­tei­le mit jemand ande­rem tei­len. Und wie kom­men sie mit dem neu­en Part­ner, der neu­en Part­ne­rin zurecht?

Auch für die Eltern ist es nicht ein­fach, da sie zwi­schen der neu­en Lie­be und der ver­trau­ten Nähe zu den Kin­dern ste­hen. Sie haben den Wunsch, bei­den Sei­ten ihre Lie­be zu zei­gen und allen gerecht zu wer­den. Wie will ich, dass er oder sie sich mei­nen Kin­dern gegen­über ver­hält? Und wie die Kin­der gegen­über dem neu­nen Part­ner, der neu­en Part­ne­rin? Wer­den sie sich verstehen?

Für den neu­en Part­ner bzw. die neue Part­ne­rin stel­len sich ganz ande­re Fra­gen. Wo ist mein Platz in die­ser neu­en Fami­lie? Wel­chen Raum gibt es neben der schon geschrie­be­nen Geschich­te, neben den bereits ein­ge­spiel­ten Regeln und den bewähr­ten Ritua­len? Wie viel Raum exis­tiert für mei­ne eige­nen Bedürf­nis­se? Wel­che Art von Bezie­hung möch­te ich zu den Kin­dern auf­bau­en und wie gelingt mir das am besten?

Als Patch­work­fa­mi­lie zusam­men­zu­le­ben ist her­aus­for­dernd. Die­se Fami­li­en­form haben die Erwach­se­nen gewählt, nicht die Kin­der, des­halb braucht es noch mal einen ande­ren Blick, eine ande­re Auf­merk­sam­keit, um immer wie­der eine respekt­vol­le Form des Mit­ein­ader für alle zu finden.

„In einer Kern­fa­mi­lie, sind alle Bezie­hun­gen Lie­bes­be­zie­hun­gen. In einer Patch­work­fa­mi­lie, sind hof­fent­lich die zwei Erwach­se­nen in einer Lie­bes­be­zie­hung, und jeder oder jede jeweils zu den eige­nen Kin­dern. Wie die Bezie­hung unter den Kin­dern oder zu der neu­en Part­ne­rin oder Part­ner aus­sieht, ist noch ganz offen. Wenn wir ver­su­chen, dar­aus eine Kern­fa­mi­lie zu machen, wird es schwie­rig.“Jesper Juul