Bewegungsraum

"Die Aufgabe der Umgebung ist es nicht, das Kind zu formen,
sondern ihm zu erlauben sich zu offenbaren.
" Maria Montessori

Kinder stecken voller einzigartiger Ideen und Lösungen, für deren Erprobung und Verwirklichung sie Raum und Material brauchen. Mit dem Samstags-Kurs "Bewegungsraum" möchte ich Kindern zwischen 3 und 8 Jahren genau so einen Raum anbieten. Meine Funktion an diesem Platz sehe ich darin, die Kinder in der Umsetzung ihrer Vorhaben zu unterstützen, falls sie das wünschen, und in Konflikten zu begleiten, falls das nötig ist. Die Aufgabe der Eltern besteht darin, sich zurückzulehnen.

Termine & Preise

*

Ausführliche Information

Kinder stecken voller einzigartiger Ideen und Lösungen, für deren Erprobung und Verwirklichung sie nur Raum und Material brauchen. Im schöpferischen Akt bringen sie zum Ausdruck, was gerade in ihnen ist. Dies kann laut und leise sein, kraftvoll oder sanft, strukturiert oder chaotisch, für den Moment geschaffen oder als etwas was bleibt, in Bezug auf andere oder nur für sich selbst. 

Was es dafür braucht ist ein absichtsloser Raum, frei von den Ideen und Werten der Erwachsenen, deren Vorstellung von Anregung, Unterstützung und Förderung. Ein gestaltbarer Raum für die kreativen Impulse, die von den Kindern selbst kommen, ein Raum, in dem sie ihren inneren Bewegungen folgen können.

tl_files/artikel/turnen1.jpg

Mit dem "Bewegungsraum" möchte ich Kindern zwischen 3 und 8 Jahren genau so einen Raum anbieten. Einen Raum für die sich ständig wandelnde Erfahrung: "Das bin ich!" - auch in der Langeweile und im vermeintlichen Scheitern, in der Enttäuschung und in Konflikten ebenso wie in der erfolgreichen Entwickung und Umsetzung von Ideen.

Alles, was aufkommt, findet Platz und Ausdruck: mit dem vorhandenen Material können Umgebungen gestaltet, Bewegungsmöglichkeiten gebaut, Wohnungen eingerichtet und Wagen konstruiert werden. Vielleicht geht es auch darum, einfach mit dem zu sein, was gerade ist. Kinder sind dem noch viel näher als wir Erwachsene.

Meine Funktion im Raum sehe ich darin, die Kinder in der Umsetzung ihrer Vorhaben zu unterstützen, wenn sie das wünschen, und in Konflikten zu begleiten, falls das nötig ist.

tl_files/artikel/turnen3.jpg

Ihre Aufgabe als Eltern ist es, sich zurückzulehnen und nicht einzugreifen. Sie können die Turnhalle verlassen und die Zeit für sich nutzen. Sie können im Eingangsbereich oben sitzen, etwas lesen, mit anderen reden, Tee trinken, es sich gut gehen lassen und auf diese Weise bei Bedarf noch für die Kinder erreichbar sein. Oder sie suchen sich einen Platz am Rand vom Raum und lehnen sich dort still für sich zurück.

Wenn Sie interessiert sind, können Sie die Zeit zur Selbstforschung nutzen, indem Sie sich selbst einmal wirklich dabei beobachten, was in Ihnen geschieht, wenn Sie den Kindern nur zuschauen. Wo ihr Bedürfnis anspringt mitzumachen, was es genau ist, was Sie unruhig werden lässt, was ihnen hilft, sich wieder zurückzulehnen, wo es Ihnen leicht fällt, bei sich zu bleiben und wo Sie sich verlieren, wo Sie anfangen sich Sorgen zu machen oder Ihr eigenes Bedürfnis nach kretivem Ausdruck nach vorne tritt.

Wichtig ist mir, dass, wenn Sie da bleiben, Sie den Kindern wirklich den Raum lassen, sich in ihren eigenen Bewegungen zu erleben.

Wenn Sie zum Geschehen in der Halle Fragen haben oder etwas unklar ist, können Sie mich jederzeit während der Stunde ansprechen. 
Für den ausführlichen Austausch sind die Elternabende gedacht. Dort können wir über das Erlebte in der Halle reden und über Situationen aus dem Alltag mit Ihrem Kind.

tl_files/artikel/turnen2.jpg

Organisatorisches

  1. Bitte bringen Sie keine Geschwisterkinder mit, die älter als 8 oder jünger als 3 sind. Es ist mir wichtig, dass die Kinder ungestört ihrer Bewegung nachgehen können, nicht auf jüngere aufpassen müssen oder von den Älteren beeindruckt sich selbst zurücknehmen.
  2. Bitte lassen Sie Ihre Jacken etc. oben im Umkleideraum.
  3. Die Kinder sollten bequeme Kleidung tragen, wirklich rutschfeste Strümpfe oder Turnschläppchen.
  4. Bringen Sie auch für sich genügend Kleidung und warme Socken mit, da die Halle nicht auf Zimmertemperatur geheizt wird.
  5. Kein Essen oder Trinken in der Halle und keine Straßenschuhe.
  6. Parken Sie bitte in der Solargarage oder kommen Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
  7. Nach der zweiten Gruppe, um 13 Uhr, müssen die Geräte wieder abgebaut werden,
    und es gehört dazu, dass alle Eltern dieser Gruppe mithelfen. Danke!

Dieses Angebot ist keine Therapie und ersetzt auch keine.

Ich freue mich auf die Zeit mit Ihnen und Ihren Kindern!