Schule

"Eine Gemeinschaft, in der die Individualität der einzelnen Mitglieder respektiert wird, ist eine starke Gemeinschaft." Jesper Juul

Kinder entwickeln sich unterschiedlich. Wie kann ich mein Kind darin begleiten, seinen Weg zu gehen, für sich, in der Familie und in der Schule? Wie gehen wir mit den Fragen der Verantwortlichkeit und Eigenverantwortlichkeit um? Woran kann ich erkennen, dass es gut läuft?

Termine & Preise

Termine für den nächsten Kurs stehen noch nicht fest. Bei Interesse können Sie sich gerne melden.

Anmeldeformular

 

Ausführliche Information

Schulkinder zwischen 6 und 12 Jahren

Ab dem 6. oder 7. Lebensjahr, manchmal auch viel früher oder später, kann man bemerken, dass das Kind sich verändert, irgendwie reifer geworden ist. Die Entwicklung selbst kann sehr unterschiedlich sein: Manche Kinder sind, was ihre Körperlichkeit, ihre Geschicklichkeit und Wendigkeit betrifft, recht weit. Andere sind im Sozialen Bereich vielfältig und sicher, andere im Geistigen sehr beweglich und schon reich an Wissen und Neugier.

In den meisten Fällen entwickelt sich das Kind nicht in allen Bereichen gleich. Das macht es nicht ganz leicht zu erkennen, wann das Kind am besten in die Schule kommt und wie es mit und in der Schule zurecht kommt, so wie es ist. Diese Tatsache, wie das Kind ist, sollte ernst genommen werden, so wie wir als Erwachsene in unserer Unterschiedlichkeit ernst genommen werden wollen.

Mit dem Älter- und Größerwerden, stellt sich noch mal auf eine neue Art die Frage der Verantwortlichkeit: die Eigenverantwortlichkeit des Kindes für sich selbst zu sorgen, seine Verantwortung für seinen Beitrag in der Familie und seine Verantwortung mit der Schule. Wie gehen wir als Erwachsene mit der Verantwortung der Kinder um? Wollen wir sie behalten oder wollen wir sie den Kindern geben? Und wie kommen die Kinder mit der Verantwortung klar?

Wie kann ich mein Kind seine Sachen alleine tun lassen, ohne dass ich es alleine lasse?

Wenn ich mein Kind oft kontrolliere, gebe ich ihm eher das Gefühl, etwas falsch zu machen. Als Eltern müssen wir darauf vertrauen, dass unsere Kinder ihr Bestes geben, auch wenn uns das Ergebnis nicht immer gefällt. Woran können wir erkennen, dass es gut läuft, auch wenn es für uns nicht direkt sichtbar ist?