Alleinerziehende

"Sorge für dich, bevor es kein anderer tut."

Alleinerziehende Eltern haben bedeutend weniger Freiraum für ihre eigenen Bedürfnisse und ihren eigenen Lebensrhythmus. Für die Kinder zu sorgen und für sich selbst zu sorgen stellt für sie eine hohe Anforderung und einen unauflöslichen Konflikt dar.

Termine & Preise

*

 

 

 

 

 

Anmeldeformular

Ausführliche Information

Getrennt zu leben ist inzwischen etwas ganz normales. In Freiburg liegt die Rate bei 60%. Für die Einzelnen ist es deswegen nicht weniger heftig. Auch wenn es die soziale Ächtung nicht mehr gibt, bleibt es schmerzhaft, für die Kinder genauso wie für die Eltern.

Plötzlich bist du allein, ob die Kinder bei dir sind oder nicht, ob es für die Be­ziehung die Erlösung ist oder nicht. Vieles musst du allein hinkriegen: den ganzen Alltag, das Leben mit oder eben auch ohne die Kinder. Es wird schwieriger, Zeit für sich zu haben, und in der Regel ist es auch ein finanzieller Abstieg. Die neue Situation muss jeder für sich alleine tragen und den Schmerz der Kinder dazu.

Die ersten zwei, drei Jahre sind die heftigsten, bis man sich zurecht gefunden hat. Die speziellen Themen, die sich Alleinerziehende stellen, bleiben über diese Zeit hinaus bestehen: die finanzielle Regelung, wer hat wann die Kinder, die Ab­sprachen mit dem Ex-Partner oder der Ex-Partnerin über Kindergarten/Schule, gesundheitliche Fragen, ganz alltägliche Themen wie Computer, Essen und vieles mehr.

Wie gehen wir um mit der Trauer der Kinder, mit ihrem Schmerz und ihrer Wut? Was mache ich mit meinem schlechten Gewissen? Wie können wir weiterhin gute Eltern für unsere Kinder sein, auch wenn wir als Paar nicht mehr zusammen sind? Wie spreche ich vor und mit den Kindern über meinen Expartner, meine Expart­nerin? Wie ist es wenn ein neuer Partner, eine neue Partnerin dazu kommt?